top of page

ENERGIE – DIE UNSICHTBARE GESCHICHTE IN DIR

Vielleicht hast du auch schon häufiger etwas von gewaltfreie Kommunikation gehört. Es geht darum, Sprache als Werkzeug der Verständigung zu nutzen, ohne dabei andere Menschen zu verletzen oder abzuwerten. Sehr häufig berichten meine Klientin*innen von abwertender und verletzender Sprache, die als "normaler Umgang" abgespeichert wurde. Es ist ein großes Thema, das sehr häufig in meiner Praxis vorkommt. Aber da ist noch etwas Tiefergehendes, das oft übersehen wird – die Energie, die in uns wirkt, wenn wir so in unserer Kindheit behandelt wurden.


Aber fangen wir vorne an: Wenn du mit jemandem sprichst, spürst du oft mehr, als nur das, was er sagt, oder? Das liegt an der Energie deines Gegenübers, welche in seiner Körpersprache, seinem Tonfall und seiner Gesamthaltung mitschwingt. Es ist diese unsichtbare Kraft, die die Atmosphäre eines Raumes beeinflusst und entscheidet, ob eine Begegnung angenehm oder unangenehm ist.


Schau dir zum Beispiel an, wie Menschen miteinander interagieren. Manchmal spüren wir förmlich die positive Energie, wenn sich zwei Menschen freudig umarmen oder einander aufmerksam zuhören. Auf der anderen Seite können wir die Spannung in der Luft fühlen, wenn sich jemand zurückzieht, obwohl er vielleicht freundliche Worte spricht.


Alte Traumata sind in uns abgespeichert und so reagieren wir auf alte Verletzungen


Traumata aus unserer Kindheit, unausgesprochene und unterdrückte Konflikte und Missverständnisse aus der Vergangenheit, bis in die Zeit im Mutterleib und sogar mehrere Generationen (!) zurück, mischen sich ständig in unsere Beziehungen und unseren Alltag . Wenn jemand sich von uns z.B. distanziert nach einer Meinungsverschiedenheit, kann es sein, dass wir uns sofort elendig fühlen. Unsere Alarmglocken gehen an, weil alte Angst in uns hochkommt.


Auch wenn es sich um alte Gefühle wie Wut, Trauer, Furcht, Ohnmacht etc. handelt, fühlen wir die Überwältigung im Hier und Jetzt. Wir können gar nicht anders, als "wie gelernt" zu reagieren. Wir rasten aus, werden hysterisch, depressiv, ängstlich, ohnmächtig, flüchten oder schreien – auch wenn die heutige Situation diese Reaktion eigentlich nicht benötigt hätte. Und weil wir nicht anders können, wiederholen wir diese alten Muster immer und immer wieder. Ein Teufelskreis.


Wie können wir den Teufelskreis durchbrechen?


Unsere persönliche Energie überträgt ständig und "heimlich" Informationen. Indem wir uns dieser energetischen Dimension bewusst werden, können wir mit anderen in Kontakt treten und gleichzeitig eine positive Atmosphäre schaffen, die ein friedliches und liebevolles Umfeld schafft. Es ist wichtig, nicht nur auf das zu hören, was gesagt wird, sondern auch auf die Energie zu achten, die "in der Luft liegt". Es könnte der Schlüssel zu tieferen, erfüllenden Beziehungen und einer harmonischeren Welt sein.


Jetzt lass uns noch etwas tiefer in die Welt der Energieübertragung eintauchen:


Denn, ganz ehrlich, Beziehungen dringen viel tiefer in uns ein als uns erstmal bewusst ist – es ist ein regelrechtes Feuerwerk an Energien, die wir im Kontakt mit anderen Menschen austauschen. Stell dir vor, ihr sitzt zusammen und unterhaltet euch. Die Worte fließen, aber es gibt auch diese unsichtbare Kraft, die zwischen euch hin und her wandert. Es ist, als würden eure Energien miteinander kommunizieren.


Gefühle wie Nähe oder Distanz, Vertrauen oder Unsicherheit, Annahme oder Ablehnung – all das wirkt unbewusst zwischen euch. Positiv aufgeladene Energien können die Beziehung stärken und vertiefen. Ein aufrichtiges Lächeln, eine liebevolle Geste oder ein unterstützender Blick können wie kleine Energiegeschenke wirken, die die Verbindung zwischen euch festigen. Es ist, als ob ihr euch auf einer subtilen, energetischen Ebene versteht, ohne viele Worte zu verwenden.


Auf der anderen Seite können negative Energien das Band belasten. Eine Handbewegung, Augenrollen, Körperhaltung oder eine bestimmte Verhaltensweise können sich durch nonverbale Signale ausdrücken und eine Barriere zwischen euch errichten. Manchmal spüren wir, dass etwas nicht stimmt, selbst wenn der andere es nicht ausspricht – das ist die Energie, die uns darauf aufmerksam macht.


Aber was ist, wenn wir alte Trauma-Energie in uns tragen?


Nicht immer stimmt unser Gefühl mit dem was wirklich passiert überein. Manchmal nehmen wir Dinge persönlich, empfinden eine Situation als bedrohlich, als Angriff oder Kritik, weil wir in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht haben. Oder wir erkennen liebloses und grenzüberschreitendes Verhalten einfach nicht, weil wir so einen Umgang gewohnt sind.


Wenn du traumatische Erfahrungen gemacht hast, ist es wichtig wieder eine gesunde Haltung für das, was im Hier und Jetzt wirklich passiert, zu entwickeln. "Was wirkt gerade in mir?" "Ist die Situation wirklich bedrohlich für mich?" "Gibt es da etwas Altes, was in mir geweckt wurde?" "Erkenne ich Wahrnsignale evtl. nicht?"


Auch du gestaltest den Raum mit deiner Energie


Wir sind nicht nur Energie-Empfänger, sondern auch Sender. Unsere eigene Stimmung und Energie beeinflussen die Atmosphäre um uns herum. Wenn wir selbst positiv aufgeladen sind, nicht auf alles mit Angriff oder Angst reagieren, können wir diese Energie mit anderen teilen und so eine aufbauende Dynamik in der Beziehung schaffen.


Wenn du alte Traumaengergie in dir trägst, ist es wichtig, mit Achtsamkeit den eigenen Gefühlen und der Energie dahinter zu begegnen. Ehrlich den eigenen Energien begegnen und sich bewusst sein, wie sie sich energetisch auf den anderen auswirken, kann dazu beitragen, Missverständnisse zu klären und die Beziehung zu stärken.


Werde dir deiner eigenen Energieübertragung bewusst und sei aufmerksam, welche Energie du von anderen empfängst und ob du sie empfangen möchtest. Es könnte der Schlüssel zu tieferem Verständnis, größerer Nähe und einer erfüllenden Verbindung sein.


Willst du mehr darüber erfahren oder sogar mit mir zusammenarbeiten. Dann melde dich bei mir.



14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page